Traktor brennt aus: Feuerwehr verhindert Waldbrand in Kulmbach

Bei Lopp im Landkreis Kulmbach wäre es am Donnerstag fast zu einem Waldbrand gekommen. Aus ungeklärter Ursache stand plötzlich ein Traktor in Flammen.

 

 

Bild und Text von:  ALEXANDER HARTMANN 

                                                                                                                                Während gestern vielerorts darüber diskutiert wurde, ob angesichts der großen Trockenheit heute und morgen Sonnwendfeuer abgebrannt werden sollen, wäre es am Nachmittag beinahe zu einem befürchteten Waldbrand gekommen. Auf einer von Bäumen eingegrenzten Wiese in der Nähe des Kasendorfer Ortsteils Lopp ist bei Mäharbeiten direkt unterhalb des Görauer Angers ein Traktor in Brand geraten.


150 Einsatzkräfte

Es war gegen 14.30 Uhr, als die Alarmierung erfolgte. Der Traktor stand in Flammen, als die ersten Feuerwehren nur wenige Minuten später in dem über Flur- und Waldwege nur schwer zugänglichen Areal eintrafen. Neun Wehren rückten mit insgesamt 150 Einsatzkräften und 14 Löschfahrzeugen an.

Die Flammen konnten schnell gelöscht werden. Ein Übergreifen auf den dichten Wald wurde so verhindert. "Es hätte weitaus schlimmer ausgehen können, wären wir nur wenige Minuten später eingetroffen", sagte Kreisbrandmeister Stefan Heidenreich von der Schirradorfer Wehr, der die Einsatzleitung innehatte. Der Traktor stand nämlich keine zehn Meter von den ersten Bäumen des nahen Waldes entfernt, als er aus noch ungeklärter Ursache Feuer fing.

Der Fahrer, ein Landwirt aus Lopp, wurde glücklicherweise nicht verletzt.
Laut Polizei führte der 26-Jährige mit seinem Traktor Mäharbeiten durch. Als er fertig war und das Mähwerk einklappen wollte, bemerkte der Mann kleine Flammen zwischen der Fahrerkabine und dem Motor. Versuche, die Flammen selbst zu löschen, schlugen fehl, so dass das Feuer auf das gesamte Fahrzeug übergriff. Der Traktor brannte schließlich komplett aus. Der Schaden wird auf rund 30000 Euro geschätzt.